Willkommen!

Spitzenleichtathletik + Sponsorengewinn

Nachdem ich vorletzten Dienstag im Rahmen der Spitzenleichtathletik Luzern in der 800m B Serie nicht meinen Erwartungen entsprechend lief, kann ich in dieser Woche von einem, für meine Karriere sehr wichtigen, neuen Sponsor berichten. Mit Tobi Doppler, einem ehemaligen Velorennfahrer, konnte ich einen sehr erfahrenen Physiotherapeuten für mein Team gewinnen, welches mich begleitet.

 

Spitzenleichtathletik Luzern

Vor dem Rennen fühlte ich mich fit und ich freut mich riesig, vor dieser tollen Kulisse zu starten. Ich ging direkt sehr offensiv ins Rennen, mit dem Ziel, eine Zeit unter 1.50 Min zu laufen und erkämpfte mir 200m nach dem Start die zweite Position hinter dem Pacemaker. Nach 500m verliess uns der Pacemaker und ich führte das Feld bis nach 600m, wo ich dann von mehreren Mitstreitern  überholt wurde. Auf den letzten 100m lief ich das Rennen einfach fertig, gegenhalten konnte ich nicht mehr. Die ersten 400m waren locker gerollt, was bei 600m schlagartig aufhörte.

Die zwei Bahntrainings, die ich in der Zwischenzeit absolvierte, waren anscheinend noch nicht genug, um auf ein anständiges Niveau zu kommen. Quintessenz ist, dass ich jetzt einen 4 Wochen Trainingsblock einschalten werde, um für die SM auf einem Top Niveau zu laufen.

 

Neuer Sponsor Tobi Doppler

 

Von Gruber Sport und Ernährung empfohlen, suchte ich vor etwa 4 Wochen aufgrund meiner Adduktorenprobleme den renommierten Physiotherapeuten Tobi Doppler auf. Er  arbeitet auf eine etwas alternative Art und Weise, verglichen mit den Praktiken eines "normalen" Physiotherapeuten. Nach dem Motto "ich helfe dir genau so lange wie du es brauchst", räumt er immer genügend Zeit für eine Behandlung oder ein Training ein. Der Rahmen unserer Zusammenarbeit beschränkt sich nicht nur auf seine physiotherapeutischen Kenntnisse, sondern er arbeitet intensiv im Rumpfbereich mit mir. Dort habe ich nach wie vor grosse Defizite, wie er mir mit sehr einfachen Übungen, die ich aber nicht stabil umsetzen konnte, zeigte. Ich werde in den nächsten Wochen noch weitere Details berichten. Auf jeden Fall ist es mir gelungen, zu meiner ausserordentlich guten Betreuung im Rückgrat einen weiter Experten in mein Team zu holen, der vor allem meine Rumpfkraft auf Vordermann bringen wird :)

 

Website Tobi Doppler : www.doppler.training

 

 

 

 

 

 

mehr lesen

800m Montbéliard

Nach zweieinhalb Wochen Zwangspause, weil ich mich am rechter Aduktor verletzt hatte, fuhr ich mit gemischten Gefühlen nach Montbéliard. Einerseits freute ich mich riesig darauf, wieder zu laufen, andererseits wusste ich nicht zu 100 %, wie sich mein Aduktor im Rennen verhalten würde. Ich reiste ohne Erwartungen an und sah den Lauf als Standortbestimmung, um die folgenden Trainings anpassen zu können. Das heisst aber nicht, dass ich nicht voll motiviert war, eine gute Zeit zu Laufen. Erfreulicherweise spürte ich weder beim Einlaufen noch beim Rennen den Aduktor. Die Konkurrenz war gross und die Pace von Anfang an schnell. Ich musste mich hinten einreihen, um dem Feld folgen zu können. 400 m wurden vorne etwa bei 52 Sek. passiert, und ich folgte etwa bei 54 Sek. im hinteren Teil des Feldes. Leider konnte ich nicht mehr gross aufholen und blieb hinten bis ins Ziel. Mir fehlten natürlich Vorbereitungstrainings der letzten Wochen, aber mit den gelaufenen 1.51.97 Min. war ich zufrieden, da ich mir als Ziel gesetzt hatte, unter 1.52 Min. zu bleiben. Im Nachhinein ärgert es mich aber gewaltig, denn das Rennen wurde mit einer starken 1.46er Zeit gewonnen und mit einer optimalen Vorbereitung meinerseits wäre dieses Rennen optimal gewesen, um eine Zeit deutlich unter 1.50 Min. anzugreifen. 

Aus dem 800 m-Rennen in Montbéliard nehme ich viel Zuversicht mit und bereite mich jetzt in einer längeren Trainingsphase auf die nächsten Wettkämpfe Ende Juni vor. Wo genau ich die nächsten 800 m laufen werde, entscheiden ich und mein Trainerteam in den nächsten Wochen, je nach dem wie gut ich im Training vorankomme.

 

 

Oordegem

Eine Muskelverletzung am Aduktor im Bereich der Leiste wirft mich in meiner Wettkampfplanung zurück. Der 800m in Oordegem wird kein Thema sein. Vielleicht reicht es direkt auf Montbéliard. Ich versuche meine steigende Form zu konservieren und alternativ raus zu holen, was geht. 
Lg

Autakt zur Outdoorsaison

Als Saisonauftakt waren zwei schnelle 600 m Rennen geplant, und zwar in Langenthal am 5. Mai und in Pliezhausen (DE) am 8. Mai.

Nachdem ich das erste Rennen in Langenthal völlig verschlafen hatte und bis ins Ziel im hinteren Teils des Feldes geblieben war, stand ich am Sonntag unter ziemlich grossem Druck. In Langenthal war ich schlicht und einfach mental nicht bereit und noch zu fest im Trainingsmodus. 

In Pliezhausen lief ich von Beginn weg ein ganz anderes Rennen. Ich reihte mich an zweiter Position ein und hielt diese bis 150 m vor dem Ziel. Die 400 m-Marke passierten wir in 51 Sekunden, was genau nach Plan war. Auf der Zielgeraden musste ich für den schnellen Rennbeginn büssen und starb, wenn man es umgangssprachlich formulieren möchte. Im Ziel schaute jedoch eine Zeit von 1.19.55 heraus, mit der ich zufrieden sein kann. Dennoch wollte ich im Bereich 1.19.0 laufen. Hier noch das Video vom Lauf.
Für diese Saison sind die 600 m schon abgehakt und es geht nächsten Samstag, 14. Mai 2016, mit dem ersten 800 m Lauf los. Bis dahin werde ich noch weiter an meinen Sprintqualitäten feilen und diesen Mittwoch ein hartes Bahntraining absolvieren.

 

Lg Michi

Planungsänderung

In Oordegem gibt es traditionell zwei sehr gut besetzte Rennen. Eines am 28.5.2016 und eines am 4.6.16. Ich entschied mich vorab für das zweite Rennen, muss dies aber nun ändern, weil das erste Meeting unglaublich gut besetzt ist. Ich habe unten den Link zur Startliste für den 28.5 angehängt.

Nun gilt es einen Flug oder die Fahrt nach Belgien schon früher zu planen ;)

 

Lg Michi

 

Link: https://trafi.be/#/competitions/8/ifam-outdoor/participants/da221ff3-d236-47c9-d4f9-9f671a788d74/800m-men